Gestern fand das erste Meeting der OLPC Switzerland Community in Bern statt, an dem der Beitrag der Schweiz für das internationale Bildungsprojekt "One Laptop Per Child" (OLPC) diskutiert wurde. Die Aktivitäten der OLPC Switzerland Community werden künftig auf dem OLPC-Wiki unter http://wiki.laptop.org/go/Switzerland publiziert:

Grundgedanken: Welchen Beitrag möchten wir zum OLPC-Bildungsprojekt leisten?
Wir planen eine Bildungs-Partnerschaft zwischen Schulen in der CH und Schulen in einem anderen Land. Wir entwerfen Konzepte für die Zusammenarbeit und die Kommunikation zwischen Kindern. Wir gehen davon aus, dass die Schweiz als 'reiches Land' einen Beitrag zur Bildung beitragen kann, indem sie Initiativen plant, koordiniert und durchführt. Die benötigte Infrastruktur gedenken wir zu erwerben und unseren Partnern (Kinder in sogenannt 'ärmeren Ländern') zur Verfügung zu stellen (give - one - get - one - - give - many - get – many: http://www.laptopgiving.org/en/index.php). Sowohl die Kinder in der CH wie auch die anderen Kinder sollen von der Partnerschaft profitieren.

Ein Pilotprojekt an der PHSG soll erste Erfahrungen zum pädagogisch reflektierten Einsatz von XO-Computern bringen. Die Schweiz als Multilinguales Land kann durch Ihre Erfahrungen in der Kommunikation zwischen verschiedenen Kulturen und Sprachen einen grossen Beitrag zum 4. Kernprinzipien der OLPC- Bewegung beitragen: 'When we talk together we stay together.' (http://wiki.laptop.org/go/Core_principles ).

Wir möchten unterschiedliche Partnerschaften unterstützen; Partnerschaften zwischen Kindern aber auch Partnerschaften zwischen Bildungsinstitutionen; Einzelinitiativen von Lehrerinnen und Lehrer aber auch Initiativen von Unternehmen oder von staatlichen Institutionen. Die Koordination von Aktivitäten aber auch Hilfe für die Organisation der nötigen Infrastruktur sehen wir als unsere Aufgabe.

Unsere Idee soll publik gemacht werden. Wir planen Auftritte an Messen und werden in Vorträgen unsere Ideen vertreten. Wir werden uns vernetzen mit OLPC-Bewegungen in anderen Ländern , suchen aber such den Kontakt zur Schweizer Regierung und zu privaten Firmen.

Auszug aus dem Protokoll vom 15.1.2008.